Modul 8: Gemeinsame Übergänge im Bildungsverlauf gestalten - Qualifizierte Schulvorbereitung

Übergänge im Bildungssystem können – im Sinne des Bildungs- und Erziehungsplans für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen (BEP) – von Herausforderungen zu Chancen werden, für Kinder, deren Familien und auch die beteiligten Bildungsinstitutionen.

Diese Fortbildung unterstützt das Tandem dabei, die Übergangsgestaltung positiv weiterzuentwickeln und stützt sich dabei auf die Erfahrungen des Modellprojektes „Qualifizierte Schulvorbereitung“ (QSV), das von 2012 bis 2014 in Hessen sehr erfolgreich durchgeführt wurde.

Ausgangspunkt sind wichtige Forschungserkenntnisse zum Übergang Kindergarten – Schule, insbesondere die Erkenntnisse und Erfahrungen des Projekts „Qualifizierte Schulvorbereitung“ (QSV). Darauf aufbauend erfolgt die Reflektion und die ko-konstruktive Weiterentwicklung und Gestaltung der Übergänge im Tandem. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fortbildung setzen sich intensiv mit dem Thema Schulbereitschaft und Schulvorbereitung auseinander. Daraus werden wichtige Schlüsse für die pädagogische Arbeit in Kindergarten und Anfangsunterricht abgeleitet.

Die Modulfortbildung beschäftigt sich mit der Übergangsgestaltung und den zentralen Schlüsselprozessen wie die Kooperation innerhalb des Tandems, der Bildungspartnerschaft mit Familien, dem Beobachten und Dokumentieren in der Phase des Übergangs sowie der eigenen ressourcenorientierten und inklusiven Haltung. Der Übergang ist dann gelungen und bewältigt, wenn das Kind „... sich in einer neuen Umgebung wohl fühlt und die Bildungsangebote bestmöglich nutzen kann“ (BEP, S. 95).
Im Rahmen des Moduls kann auf das Thema Kinder mit Fluchthintergrund und ihre Familien eingegangen werden.