Modul 6: Neurowissenschaftliche Erkenntnisse für die Gestaltung von Lernprozessen nutzen

Das Forschungsfeld Neurowissenschaften hat zentrale Erkenntnisse zum Lernen von Kindern beigetragen und liefert viele praktische Anregungen für die Gestaltung von Lernprozessen mit Kindern von 0 bis 10 Jahren. Zur Anwendung von neurowissenschaftlichem Wissen für die Gestaltung von Lernprozessen im Sinne des Bildungs- und Erziehungsplanes für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen (BEP) erfolgt eine fachliche Begleitung und Unterstützung.

Pädagogische Fach- und Lehrkräfte verstehen die kindlichen Lernprozesse vor dem Hintergrund neurowissenschaftlicher Erkenntnisse. Auf neurowissenschaftlicher Grundlage werden der ganzheitliche und wertschätzende Blick auf das Kind im Sinne des Bildungs- und Erziehungsplans für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen (BEP) gestärkt.

Bereits vorhandenes Wissen über kindliches Lernen wird neurowissenschaftlich untermauert und mit neuem Wissen verknüpft, sodass die Erkenntnisse für ein vertiefendes und erweitertes Verständnis von Lernprozessen genutzt werden können. Dazu werden Grundlagen zur Anatomie und Entwicklung des Gehirns, sowie dessen Bedeutung für die Lernprozesse aufgezeigt. Kenntnisse über das lernende Gehirn, Zusammenhänge mit Emotionen und exekutive Funktionen werden thematisiert.

Nach jeder theoretischen Arbeitsphase werden diese Erkenntnisse auf ihre Übertragbarkeit in den pädagogischen Alltag hin überprüft. Spielerische Übungen für die eigene Praxis erleichtern den Transfer.

Zudem werden Grundlagen für die Bildungspartnerschaft mit Eltern in diesem Bereich erarbeitet.