Qualifizierung für Fach- und Lehrkräfte zum Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen (BEP)

Das begleitende Qualifizierungsangebot sieht BEP-Fortbildungen für alle am Prozess der Implementierung des Bildungs- und Erziehungsplans für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen (BEP) vor.

thumbnail_Fotolia_159935773_M.jpg

Menschen stehen im Kreis

Ein zentraler Baustein zur Implementierung des Bildungs- und Erziehungsplans für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen (BEP) ist die Fortbildung aller Fach- und Lehrkräfte einschließlich der Kindertagespflege. Ziel ist es, diese umfassend mit den Inhalten des Plans vertraut zu machen und die Kompetenzen vor Ort zu stärken.

Um das zu realisieren, wurde ein Programm entwickelt, welches zunächst die Qualifizierung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren vorgesehen hat.

In 2015 wurde eine Neukonzeption der Modulfortbildungen durchgeführt, die seit Februar 2016 der Praxis zur Verfügung stehen. Alle Module sind prozessbegleitend angelegt, d.h. es sind mehrtägige Fortbildungen, die über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden. So erhalten die teilnehmenden Tandems nicht nur Anstöße für die Weiterentwicklung ihrer Arbeit, sondern haben auch Zeit, die Veränderungen gemeinsam mit der BEP-Multiplikatorin oder dem BEP-Multiplikator unter die Lupe zu nehmen und ggf. zu justieren.

Einige Module können auch von einzelnen Bildungsorten, wie z.B. einer Grundschule, einer Kindertageseinrichtung oder einer Gruppe von Kindertagespflegepersonen, alleine gebucht werden. Des Weiteren ist es z.B. auch möglich, eine dreitägige Fortbildung im Tandem zu buchen und neben gemeinsamen Fortbildungseinheiten auch Fortbildungseinheiten als Inhouse-Veranstaltung allein für die pädagogischen Fachkräfte oder Lehrkräfte zu nutzen. Dabei wird jedoch immer sichergestellt, dass die Ergebnisse für das gesamte BEP-Tandem nutzbar sind und in die Tandemarbeit einfließen. Einen ganz besonders hohen Stellenwert hat bei den neuen Fortbildungen der Praxisbezug: z.B. wird mit Praxisbeispielen, Fallarbeit oder auch der Arbeit mit Videos der Bezug zum pädagogischen Alltag hergestellt. Es wird so eine bedarfsgerechte Ausrichtung der Inhalte auf die Situation des jeweiligen Tandems ermöglicht.

Alle Multiplikatorinnen und Multiplikatoren klären im Vorgespräch genau ab, wie die aktuelle Situation des BEP-Tandems ist und auf welche Schwerpunkte sich die Fortbildung konzentrieren soll.
Zudem gibt es noch die weiteren Modulangebote „Bildungsort Kindertagespflege“, „Bildungsort Familie“ für interessierte Eltern sowie das BEP-Begleitangebot.