Fortbildungsangebote für Leitungskräfte und Fachberatungen im Tandem

Für alle Leitungskräfte und Fachberatungen von Kindertageseinrichtungen und Grundschulen sowie der weiteren Bildungsorte des Kindes (Kindertagespflege, Familienbildungsstätten) werden zum Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen (BEP) kostenfreie Fortbildungen angeboten, die sie unterstützen Prozesse zu initiieren und zu begleiten.

Nach erfolgter BEP-Tandembildung können Leitungen von Kita und Schule Absprachen treffen zwecks Terminierung der Qualifizierung und Auswahl bei einem der fünf Anbieter.

Der BEP nimmt die besonders lernintensive Altersspanne von 0 bis 10 Jahren in den Blick und stellt das Kind in den Mittelpunkt aller Überlegungen, und nicht mehr die Institution. Er setzt auf Konsistenz in den Grundsätzen und Prinzipien, in den Zielen sowie im Bildungsverlauf als auch in der Bildungsorganisation und bezieht dabei alle Bildungsorte des Kindes (Familie, Kindertagespflege, Kindertageseinrichtungen, Familienbildungsstätten, Grundschulen und weitere Bildungsorte) ein.
Für das Gelingen einer flächendeckenden Umsetzung der Inhalte des BEP ist eine Vernetzung der Lernorte auf regionaler Ebene zur Steuerung von Bildungsprozessen eine wesentliche Voraussetzung.

Dafür haben sich bereits zahlreiche regionale BEP-Tandems gebildet. Ein Grundtandem, das mindestens aus einer Kindertagesstätten-Leitung und einer Grundschulleitung besteht, ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Qualifizierung. Weitere Personen, z. B. Leitungskräfte aus der Familienbildung oder Schulkind-Betreuung oder Fachberatungen der Kindertagespflege können dieses Grundtandem erweitern.

Die Qualifizierung wird an mehreren Standorten in den Regionen Nordhessen, Mittelhessen und Südhessen angeboten. Die Kurse werden in einem Zeitraum von ca. sechs bis neun Monaten in festen Gruppen durchgeführt. Es folgen für jede Gruppe zwei Follow-up-Tage. Die thematischen Schwerpunkte der Qualifizierung können der Tabelle im Flyer entnommen werden.

Abweichend von dieser Struktur sind Themen der Teams und Tandems willkommen, denn sie bieten allen Teilnehmenden die Chance, das theoretische Wissen über Beteiligung und Steuerung mit Erfahrungen einer gelingenden Praxis zu vereinen. Themenbeispiele können der aktuelle Stand im Tandembildungsprozess sein oder auch ganz konkrete Vorhaben wie etwa der Weg zu einer inklusiven Pädagogik, wenn Kinder mit Fluchthintergrund aufgenommen werden oder andere Aufgaben.
Ziele der Qualifizierung ist die Stärkung des Know-how und der Rolle von Management und Beratung im Implementationsprozess.