BEP-Begleitangebot für die Praxis

BEP-Begleitungen holen die pädagogischen Fach- und Lehrkräfte und weitere Bildungspartner an jedem Punkt ihres Entwicklungsprozesses ab und unterstützen sie bei ihren Fortschritten der Kooperation und Zusammenarbeit.

Q_03_00_BEP-Begleitung_Fotolia_167813129_L.jpg

Frau und Mann schreiben auf eine Tafel

In der überwiegenden Mehrheit der hessischen Kommunen haben verschiedene Bildungseinrichtungen bereits eine echte inhaltliche Kooperation entwickelt, ein Tandem gebildet. Hiervon profitieren alle: die Fachkräfte, die Lehrkräfte, die Eltern und vor allem die Kinder. In dieser Kooperation geht es um mehr als sich kennen zu lernen, auszutauschen und gemeinsame Projekte zu planen. Es geht darum, voneinander und miteinander zu lernen und gemeinsam Neues zu wagen. Am wichtigsten ist es, dass sich Tandems in diesem Prozess darauf einlassen, die pädagogische Arbeit gemeinsam weiterzuentwickeln, damit Bildungsprozesse von Kindern anschlussfähig werden können.

Eine gelungene Kooperation auf Augenhöhe zu entwickeln und am Leben zu erhalten, ist ein längerer Prozess, der Offenheit und Engagement von allen Partnern erfordert. Dazu braucht es Strukturen wie zum Beispiel regelmäßige Tandemtreffen und eine klare Zuweisung von Verantwortlichkeiten.

Das Begleitangebot soll den Einstieg in die weitere Zusammenarbeit erleichtern. Falls die Einrichtung oder Schule noch keinen Tandempartner hat, können die BEP-Begleitungen zunächst auch für die Einrichtung oder Schule alleine angefordert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, die Tandemarbeit mit einer Bildungseinrichtung der eigenen Wahl zu beginnen, zum Beispiel mit dem Kinderhort, der pädagogischen Mittagsbetreuung, einem Verein, der Familienbildungsstätte, der Kindertagespflege u. a.
Die BEP-Begleitungen holen die Teilnehmenden an jedem Punkt ihres Entwicklungsprozesses ab und unterstützen sie bei ihren Fortschritten. Das Angebot ist kostenfrei.