Kleine Forscher entdecken MINT

Unter dem Titel „Kleine Forscher entdecken MINT“ (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) haben das Hessische Ministerium für Soziales und Integration, das Hessische Kultusministerium und die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ ein Modellprojekt im Bereich der frühen MINT-Bildung ins Leben gerufen. Kitas und Grundschulen entwickelten einrichtungsübergreifende Lernprozesse für eine naturwissenschaftliche, mathematische und technische Bildung von Kindern.

P_02_04_Kleine_Forscher_Fotolia_86194915_M.jpg

Kleine Forscher

Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass schon bei den Jüngsten die Begeisterung für naturwissenschaftliche Phänomene groß ist, wachsen sie doch in ein von Naturwissenschaften und Technik geprägtes Leben hinein. Kinder stellen dabei Fragen über Zusammenhänge und Wirkungsbereiche und ihre Wissbegierde ist ohne Grenzen. Für Fachkräfte aus Kindertageseinrichtungen und Grundschulen ist es daher wichtig zu wissen, wie eine nachhaltige Verankerung der MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) möglichst früh erfolgen kann. In dem gemeinsamen Modellprojekt des Landes Hessen und der Stiftung wurde ein innovatives Projekt für Fachkräfte angeboten, das sich an den Grundsätzen des Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen (BEP) orientiert. Hessen hat mit der Implementierung des BEP und den zahlreichen aktiven Tandems aus Kitas und Grundschulen gute Voraussetzungen für eine vertiefte Fortbildung der pädagogischen Fach- und Lehrkräfte im Bereich der frühen naturwissenschaftlichen, mathematischen und technischen Bildung geschaffen.

Die Ergebnisse des Modellprojekts flossen in die Weiterentwicklung der BEP-Modulfortbildungen ein: Das Modul „Entdeckungsfreudige, lernende und forschende Kinder – Lernmethodische Kompetenzen am Beispiel von Mathematik, Naturwissenschaften, Technik und Medien stärken“ steht der Praxis zur Verfügung.